Registrierung
Passwort vergessen

 
 

 
 

31.01.2015 my-essentia..
31.01.2015 Battlefield..
10.10.2014 Green skill..
10.10.2014 Blue skill ..
10.10.2014 Red skill W..
10.10.2014 Yellow skil..
30.07.2014 Battlefield..
 
 

 
 

 
 

pitch:

pitch:

pitch: Hat mal wider richtig spaß gemacht mit euch

pitch: noobje

trust: wo is der interne forums bereich ?

pitch: ich mache die woche eins auf

pitch: Internes Forum ist offen

pitch:

pitch:

pitch:


Archiv
 
Keine Banner eingestellt
 

Watch live video from NrwPitch on www.twitch.tv

News - Aktuell
Kategorie Liste Seite < 1 2 3 4 5 [6]

Wolfenstein: The New Order im Tes
News
13.07.2014 um 20:33 Uhr - pitch
Unser Test zeigt: So gut war die Serie noch nie! Wolfenstein: The New Order spielt sich wie ein klassischer Shooter, ohne dabei altbacken zu wirken.

Es ist ein ziemlich gutes Jahr, dieses 1960. Die berühmten Liverpooler Pilzköpfe treten das erste Mal unter dem Namen The Beatles auf und legen den Grundstein für eine beispiellose Karriere, John F. Kennedy wird amerikanischer Präsident und Kroatien (damals noch Teil von Jugoslawien) mausert sich peu à peu zu einem beliebten Urlaubsziel. In der Welt des Ego-Shooters Wolfenstein: The New Order heißen die Beatles »Die Käfer«, und sie singen vom blauen U-Boot, die USA gibt's nicht mehr, und in Kroatien klopfen Gefangene Steine oder lassen sich vom Gefängnisarzt zu Tode foltern.

Das Totenkopf-Regime hat den Krieg gewonnen und sich wie ein Geschwür über den Globus gelegt. Unterdrückung, Angst und Schrecken bestimmen das Dasein. Karl & Karla singen dazu den Tophit »Tapferer kleiner Liebling«. Gott sei Dank ist die Welt von William B.J. Blazkowicz eine fiktive. Noch deutlich fiktiver übrigens als beispielsweise die berühmte Alternativweltgeschichte »Vaterland« von Robert Harris, in der Deutschland den Zweiten Weltkrieg gewinnt. Denn auch wenn das Totenkopf-Regime in Wolfenstein: The New Ordernatürlich eine Nazi-Diktatur darstellen soll, so ist es doch eine recht fern von einer möglichen Realität. In Captain Blazkowicz' Geschichte verlieren die Alliierten den Krieg gegen gigantische Stampfmaschinen und Roboterhunde, die nicht von Hitler, sondern von General Totenkopf befehligt werden.



Steam-Pflicht
Wolfenstein: The New Order muss an einen Steam-Account gebunden werden. Danach dürfen Sie das Spiel auf beliebig vielen Rechnern installieren. Ein Weiterverkauf ist dann aber nicht mehr möglich.

Kein Multiplayer (aber nicht verzweifeln, evtl. ist bald ein Multiplayer in Planung, siehe >> News)
Wolfenstein: The New Order ist ein reines Singleplayer-Spiel. Auf einen Mehrspieler-Modus haben die Entwickler (z.Z.) verzichtet.

Keine Hakenkreuze über Steam
In der deutschen wie in der österreichischen Version des Spiels fehlen Hakenkreuze und sonstige verfassungsfeindliche Symbole. Wer darauf aus irgendwelchen Gründen nicht verzichten möchte und auf eine Importversion setzt, der schaut in die Röhre. Der Publisher Bethesda hat The New Order nämlich obendrein mit einem Region-Lock versehen, importierte Spiele laufen auf einem hiesigen Steam schlicht nicht. Und ohne Steam geht's nicht. Warum Bethesda bei den Vorkehrungen allerdings auch Österreich in Sippenhaft genommen hat, ist uns nicht ganz klar, Hakenkreuze und SS-Runen unterliegen dort keinem Verbot. Sei's drum, wir können versichern, dass die fehlenden Symbole keinerlei Abbruch für den Spielspaß bedeuten. Leider geht so aber auch die herausragend gute englische Tonspur flöten, vermutlich melden sich die Totenkopftypen im Original ein ums andere Mal mit Hitlergrußähnlichem.

Als Trost: Die deutsche Tonspur ist auch herausragend gut. Vor allem dann, wenn man sie hört. Was leider nicht immer der Fall ist. In Momenten, in denen das Spiel so richtig aufdreht, wird das Gesagte von Explosionen, Flugzeugrotoren, Gebaaller oder Musik überlagert. Nicht so stark wie bei den Konsolenversionen, aber doch so stark, dass wir zu Untertitel raten.

Versagen und Kapitulation
1960 also. Dabei geht die Geschichte von B.J. schon viel früher los. 14 Jahre früher während des letzten, verzweifelten Sturms der Amerikaner auf das Hauptquartier von General Totenkopf, um genau zu sein. Hach, die Logik von Videospielen ist manchmal so erfrischend simpel, dass wir uns wünschten, sie würde auch fürs echte Leben gelten: Töte den bösen Herrscher, und alles wird gut. Blazkowicz und Kameraden versagen 1946 leider kläglich, Totenkopf überlebt, nichts wird gut.

B.J. fängt sich eine Kopfverletzung ein, es verschlägt ihn in eine Nervenheilanstalt, er dümpelt die kommenden Jahre im selig ignoranten Wachkoma vor sich hin. So muss er nicht miterleben, wie die USA nach einem Atomangriff kapitulieren, London optisch in Berlin 2 verwandelt wird und Musikkombos wie Karl & Karla ... ach, besser nicht daran denken. Erst ein übler Schockmoment holt Blazkowicz zurück.

Kaum wieder unter den Denkenden schnappt er sich auch schon eine Knarre, um das zu beenden, was er vor 14 Jahren angefangen hat.

Link: wolfenstein4ever
 
 
 
 
pitch
Dominik
Aufgabe: Admin
Dabei seit: 2014-07-31
 
 
Gestern
495
Heute
85
Gesammt
511.166